SiebenSMILEingstiefel

Nutzung und Verbreitung des Fotomaterials ist ohne meine Einwilligung nicht gestattet!

© Janine Becker

Auf die Plätze – in die SiebenSMILEingstiefel – fertig – LOS!

Es gibt unzählige Blogs, auf denen unzählige Packlisten zu finden sind und alles wiederholt sich irgendwie, überschneidet sich und passt letztlich doch nicht so richtig zu einem selbst, ist doch nicht so ultimativ wie angepriesen. Da es diese vielen Listen ja bereits gibt, werde ich mich noch nicht der Erstellung einer solchen auf meiner Seite widmen, vielleicht mache ich das später noch einmal, damit auch ich meinen Beitrag zur WIRKLICH, WIRKLICH ULTIMATIVEN Packliste erfüllt habe.

Vorerst kümmere ich mich jedoch um das eigentlich aller, allerwichtigste Utensil, das Du immer auf deinen Trips dabei haben solltest. Das, was jeder besitzt, aber trotzdem immer unterschiedlich aussieht, überragenderweise überhaupt nichts kostet und mir persönlich wirklich immer geholfen hat:

Ein Lächeln!

Das Kommunikationsmittel Nummer eins, vor allem wenn die Sprache eine riesige Barriere aufgetürmt hat, weil es nicht die gleiche ist, die man spricht.

Natürlich solltest Du nicht wie verstrahlt alles und jeden völlig ungehemmt angrinsen, das sorgt sicherlich unter gewissen Umständen auch für Angst und Schrecken bzw. zollt nicht unbedingt in allen Ländern den gebührenden Respekt. Jedoch mit etwas gesundem Menschenverstand und gemeinsam mit der leider so oft unterdrückten oder verkannten Intuition, da ist ein Lächeln im richtigen Moment ganz sicher Dein Rettungsanker und öffnet Türen!

Ich hatte bis jetzt so oft das Glück unfassbar viel Wärme und Gastfreundlichkeit in fremden Ländern zu erfahren, auch zwischen den vielen nervigen, oft ärgerlichen und reißerischen Touristenfallen, die Du sicherlich auch kennst, oder?

Und trotzem: Immer waren dort auch Menschen, die mir ihr ganz persönliches Lächeln schenkten und ihre eigenen Geschichten. Menschen, die die große, rothaarige Frau so ulkig fanden und oft uuunbedingt ein Bild mit mir machen wollten. Ganz, ganz häufig wurde ich aber auch einfach nur gebeten ein Foto von diesen Menschen zu knipsen, lächelnd, bei der Arbeit oder als stolze Eltern mit ihren Kindern.

Natürlich muss das alles im Rahmen des Respektvollen bleiben! Du solltest niemals einfach dein Objektiv jemandem 1cm vor die Nase halten und abdrücken, ohne Dich zuvor vergewissert zu haben, dass das für die Person auch in Ordnung ist.

Manchmal und vor allem Kinder freuen sich sogar wenn man sie knipst und sie posieren liebend gerne mit voller Hingabe. Andere Menschen wollen schlichtweg Geld für ein Foto oder nur gemeinsam mit einem selbst abgelichtet werden und wieder andere glauben, dass Fotos etwas „Böses“ sind und sie nicht auf etwas gebannt werden wollen, das länger auf dieser Erde weilt, als ihre leibliche Hülle.

Ich gebe zu, das Fotografieren ist und bleibt ein heikles Thema und das sieht vielleicht auch jeder anders, aber in Asien, zuletzt in Indonesien, war ich größtenteils zuletzt auch nicht mehr ganz sooo ängstlich und etwas abgeklärter, was die Thematik betriff. Am Anfang habe ich mich nämlich gar nicht getraut Fotos zu schießen und eigentlich haben nach und nach die Menschen selbst mich dazu ermutigt.

Außerdem schätze ich, dass ich während meiner gesamten Indonesienreise öfter geknipst worden bin, als andersherum und ich bin auch ohne mein Wissen oder meine Einwilligung nunmehr auf mindestens 200 Fotohandys verewigt. Tja, und Videos gibt es auch dann auch irgendwo von mir… Und da habe ich mir manchmal auch einfach nur gedacht, dass ich dann auch mal zurückknipsen darf! Die Indonesier (wenn auch sicherlich nicht alle!) standen dem Fotografieren also tatsächlich meist sehr positiv gegenüber, waren oft sehr interessiert und fröhlich diesbezüglich.

Trotz allem will ich jetzt niemandem pauschal dazu raten in Indonesien ungefragt wild drauflos zu fotografieren, denn letztlich musst Du Dich immer selbst ganz individuell an die Menschen und Situationen herantasten. Wenn Du Dich jedoch erst einmal mit der Kultur und der Lebensart der Menschen in dem jeweiligen Land vertraut gemacht hast, dann tust Du meines Erachtens auch ganz bestimmt das Richtige!

In dieser Rubrik möchte ich Dir gerne Begegnungen mit einzelnen Menschen vorstellen, mein ganz persönliches Fotoalbum für Dich öffnen und Dir die jeweilige Geschichten dazu erzählen. Ich möchte zeigen, dass überall auf der Welt Wärme und Menschlichkeit herrscht und herrschen kann, wenn wir wollen und uns öffnen, zumindest unseren Blick dafür frei geben und sei er nur durch eine Linse.

Falls Dir der Umgang mit dem Thema nicht leicht fällt, kein Ding! Ich zeige Dir gerne, wie Du Dich am besten durch solche Momente wurschtelst und am Ende zufrieden mit einem Lächeln und einer tollen Erinnerung nach Hause gehst. Denn so kitschig es auch immer klingen mag, wir sind nunmal alle gleich, wenn wir uns wirklich zeigen wie wir sind und wenn wir anderen Menschen ein Lächeln schenken, das verbindet und verbündet uns gleichermaßen.

Kennst auch Du solche Momente? Geschichten und Situationen, in denen einfach die Menschlichkeit und das Menschsein das Ruder übernommen und Dich damit völlig von den Socken gehauen haben?

Dann lade ich Dich hiermit also herzlich ein, einen Schritt vor die Haustür zu gehen und genau hinzusehen. Kannst auch Du die Wärme und Fröhlichkeit in den Augen der Menschen sehen, kannst auch Du Geschichten, Schicksale, Weisheit und Güte erkennen?

Schau ganz genau hin, lass Dich mitreißen und dann zeig auch Du mir Dein aller schönstes Lächeln!

 

Nutzung und Verbreitung des Fotomaterials ist ohne meine Einwilligung ist nicht gestattet!

The Smile of Indonesia 2013 © Janine Becker

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Visit Us On Facebook